Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
 

zum ersten Artikel dieser Rubrik >>

Deserteurs- und Flüchtlingsberatung

Die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung wurde 1992 gegründet. Begonnen hat alles mit der Unterstützung von serbischen und kroatischen Deserteuren. Asylanträge zu stellen, erwies sich als eine Möglichkeit, den Widerstand gegen diesen Krieg zu unterstützen. Heute kommen die KlientInnen aus über 40 Ländern. Sie haben die verschiedensten Fluchtgründe. Dem wird der heutige Name Deserteurs- und Flüchtlingsberatung gerecht.

Gesucht: Neue Mieter*innen für die Bürogemeinschaft Schottengasse!

Die Bürogemeinschaft Schottengasse gibt es seit vielen Jahren. Wir stellen kritischen Initiativen und Vereinen Arbeitsräume und Infrastruktur zur Verfügung. Derzeit sind ein ganzes und ein halbes Büro frei!

Die Dessi wird 20... und die Malmoe schreibt darüber!

"Diejenigen beraten, die woanders keine Beratung bekommen –  Im Juni ist es soweit: Die Dessi feiert ihr 20jähriges Bestehen. 1992 als Zweigverein der ARGE Wehrdienstverweigerung gegründet, hatte die Deserteursberatung Wien anfangs den Fokus, serbischen und kroatischen Deserteuren über Asylanträge Unterstützung zu bieten...


Literaturempfehlung: Schein oder nicht Schein

Literaturempfehlung: Schein oder nicht Schein

Schutzehen im Nationalsozialismus ermöglichten Verfolgten die Aus- oder Weiterreise in Exilländer und werden retrospektiv als Formen der Hilfeleistung positiv gesehen. Eine gänzlich andere Bewertung erfahren heute jene Eheschließungen, die den Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen legalisieren oder absichern. Als so genannte Aufenthaltsehen stellen sie in Österreich seit 2006 sogar ein strafrechtlichtes Delikt dar.

Literaturempfehlung: Dorthin kann ich nicht zurück

Literaturempfehlung: Dorthin kann ich nicht zurück

Wie leben Flüchtlinge in Europa? Warum haben sie ihre Heimat verlassen und mit welchen Hoffnungen sind sie hierher gekommen? Was haben sie daheim zurückgelassen, was hier gefunden?


Literaturempfehlung: Well.Come!

Literaturempfehlung: Well.Come!

Literarische und fotografische Portraits von jugendlichen Flüchtlingen und ihren Patinnen und Paten; das neue Buch von Connecting People

Literaturempfehlung: Ein unbequemes Leben

Literaturempfehlung: Ein unbequemes Leben

Flüchtlingskaplan Cornelius Koch (1940 - 2001) stand quer in der politischen Landschaft. Er stritt mit seinem Bischof und mit dem Bundesrat. Er polarisierte und brachte Menschen zusammen. Er war widersprüchlich, und er legte Widerspruch ein. Er kämpfte gegen die Abstumpfung des menschlichen Gewissens. Rastlos und beharrlich überschritt er festgelegte Grenzen zwischen Staaten, sozialen Rängen und in den Köpfen.


Literaturempfehlung: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Österreich

Literaturempfehlung: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Österreich

Jahr für Jahr flüchten Tausende Kinder und Jugendliche alleine, ohne ihre Eltern, aus den Krisenregionen in Asien und Afrika und aus Osteuropa. Im Jahr 2009 erreichten 1.182 dieser »unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge« Österreich. Sie erhoffen sich hier eine Perspektive für ihre Zukunft, Frieden, Sicherheit und Schutz vor Verfolgung. Wenn sie Europa erreichen, erleben sie oft herbe Enttäuschungen. Bevor sie endlich ankommen können, müssen sie einen Hindernislauf aus Verdächtigungen, Schikanen und zermürbendem Warten durchmachen.

Artikel: Fluchtwege freihalten

Interview mit Petra Limberger, Deserteurs- und Flüchtlingsberatung Wien

Aktueller Artikel auf migrazine.at


Gegen die Regelungswut

Anlässlich des 18-jährigen Geburtstags der Dessi kam es zu einem Interview mit Daniel, veröffentlicht im Standard, 08. Juni 2010

Literaturempfehlung: Gesetzessammlung Asyl- und Fremdenrecht 2010

Literaturempfehlung: Gesetzessammlung Asyl- und Fremdenrecht 2010

Die Gesetzessammlung aus der Reihe 'Gesetze und Kommentare' Fremdenrecht ist in völlig neu bearbeiteter 4. Auflage im Buchhandel erhältlich. Alle Änderungen der jüngsten Fremdenrechtsnovelle (Inkrafttreten 1.1.2010) sind eingearbeitet


Interview zum Thema Praktikum

Interview mit unseren PraktikantInnen und MitarbeiterInnen zum Thema Praktikum auf FM4

exil-Literaturpreise 'schreiben zwischen den kulturen' 2010

Ausschreibung eines Literaturwettbewerbs zur Förderung der Literatur von MigrantInnen und von Angehörigen ethnischer Minderheiten in Österreich


Workshops zu Asyl-, Fremdenrecht und mehr!

Workshops zu Asyl-, Fremdenrecht und mehr!

MitarbeiterInnen der Deserteurs- und Flüchtlingsberatung bieten Workshops zu Themen wie Fremden- und Asylrecht, Schubhaft  und weiteren damit in Verbindung stehenden Themen an, vor allem für NeueinsteigerInnen !

Sie wollen uns nicht mit Geld helfen? Auch ok!

... denn was wir dringend brauchen, ist: Kostenlose Lernnachhilfe für KlientInnen und weitere Menschen, die sich bei uns z.B. als ÜbersetzerInnen engagieren wollen!
Wen und was wir noch dringend brauchen, ist hier zu finden!


Kostenlose Nachhilfe gesucht

Für einige unserer Klient*innen suchen wir Nachhilfe - Lehrer*innen in Mathematik, Statistik und Englisch, für die wir leider nichts bezahlen können.

Wir stellen uns vor...

Selbstdarstellung im Folder-Format, auch als .pdf zum Ausdrucken!


Arbeitsspeicher (RAM) gesucht!

Wir  haben wir in unserem Büro 3 Computer, die zum Verschenken für unsere KlientInnen gedacht sind, allerdings fehlt ihnen Arbeitsspeicher in Form von RAM und Festplatten.
Wer so etwas hat und sie für diesen Zweck gratis hergeben kann, bitte im Büro der Deserteurs- und Flüchtlingsberatung melden oder Mail schreiben. info@deserteursberatung.at
DANKE!!!


www.deserteursberatung.at relaunch!

Die website der Deserteurs- und Flüchtlingsberatung wurde 2001 erstellt , nach 5 Jahren war s Zeit, das ganze in eine zeitgemässere Form zu bringen! Wir danken www.strg.at für ihre Unterstützung dabei! Über Rückmeldungen freuen wir uns wie immer: web@deserteursberatung.at

Deserteurs- und Flüchtlingsberatung – eine Beratungsstelle in vier Szenen

Eine anschauliche Beschreibung des Alltags in der Beratung, danach und dazwischen...


Das Team

Wir sind auf Basis eines Vereines organisiert, ein junges multiprofessionelles Team engagiert sich grossteils ohne Bezahlung für die Anliegen ihrer KlientInnen.

Wir bieten Beratung und Unterstützung ...

... in erster Linie für Flüchtlinge in asyl- und aufenthaltsrechtlichen Fragen. Aber nicht nur!


Sie wollen uns unterstützen?

Wir freuen uns über ehrenamtliche Mitarbeit, Übersetzungen für die Website, Sachspenden und ihren finanziellen Beitrag zu unserer Arbeit

Wen beraten wir ...

Unsere Beratungsstelle ist für alle Flüchtlinge und MigrantInnen offen und unentgeltlich zugänglich.


Unsere Beratungsgrundsätze ...

Wir sehen uns als parteiliche VertreterInnen unserer KlientInnen, die ihnen mit Unvoreingenommenheit entgegentreten und Informationen absolut vertraulich behandeln.

Unsere anderweitigen Aktivitäten umfassen ...

... z.B. Deutschkurse, Öffentlichkeitsarbeit um Flüchtlingsthemen und skandalösen Einzelfällen Präsenz zu verschaffen, Lehrgänge und workshops und die Vernetzungen mit anderen NGO's.


Vernetzung und Zusammenarbeit

Ohne Kooperation mit anderen Beratungsstellen und Netzwerken hätten unsere politischen Ziele nicht die geringste Chance.

Unsere Geschichte ...

Bis 1991 gab es in Österreich friedenspolitisches Engagement. Dies endete mit dem Ende des sogenannten "Kalten Krieges". Durch den Krieg in Europa in Jugoslawien ergaben sich vollkommen neue Fragen.


Unser politisches Selbstverständnis ...

Grundsätzlich verstehen wir unsere Arbeit als politische in einem weiteren, nicht parteipolitischen Sinn.

Videoclips

Hier gibt es Videos über die Deserteursberatung.


Wir haben 2 Bilder geschenkt bekommen!

Die beiden Bilder haben wir von den Künstlern Dude Conthe Usman und Festus geschenkt bekommen, und sie gleich in unserem Büro aufgehängt! Die beiden werden von uns betreut und haben die Bilder im Rahmen des Projekts Sindbad gestaltet.

Bild von Mehran Hosseini für die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung ...

Bild von Mehran Hosseini für die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung ...

In diesem Sinne setzen wir uns ein für die Umsetzung des Rechts auf Grundsicherung für alle AsylwerberInnen sowie eine grosszügig angelegte Legalisierungsaktion als auch die sofortige Abschaffung der Schubhaft.