Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
 

<< voriger Artikel dieser Rubrik nächster Artikel dieser Rubrik >>

Solifest im Fluc, 21.12.2004

Flyer Vorderseite

Flyer Vorderseite

Flyer Rückseite

Flyer Rückseite

First fatal kiss

First fatal kiss

First fatal kiss

First fatal kiss

BulBul

BulBul

dj Cosmoprolet

dj Cosmoprolet

Cocktailbar

Cocktailbar

Vokü von den zukünftigen BetreiberInnen des DEEWAN

Vokü von den zukünftigen BetreiberInnen des DEEWAN

Deserteursberatungssoli mit: first fatal kiss, bulbul, clüb brullée
grosse feierlichkeit zwecks bereicherung der fluechtlingsberatung, es darf auch getanzt werden.

Am 21.12.2004 gibt’s in der fluc- Mensa am Praterstern ein Soli-Fest der speziellen Art für die Deserteurs- und Flüchtlingberatung, der es ob der allgemeinen politischen Schlechtwetterlage in Österreich ganz miserabel geht, die aber trotzdem und gerade deshalb dem anhaltenden FaschismusRassismusIgnoranzAnsturm der aktuellen Regierung trotzt!

Musikalisch-solidarische Unterstützung kommt von First Fatal Kiss, BulBul, dj Cosmoprolet und Mme. Djane Moni Brüll und dem Clüb Brullée. No border-Cocktailbar und VoKü wird’s auch geben - so paradox wie die politische Wirklichkeit!

FIRST FATAL KISS verzerrter bass + keyboards + drums + engagierte gesangs- und geigenparts. feminism will rock you.

BulBul ist mittlerweile sicher die beste Combo im deutschsprachigen Raum, wenn nicht sogar Europa und selbst dem Weltall. Die 3-Mann-Band rund um Mastermind Raumschiff Engelmayr ist ein rock-blues-metal Unding, das geliebt werden will und auch geliebt wird! Am Bass Derhunt und hinter der Trommlerei DDKern muss man sichten. Weil - en bref: Bulbul ist oberfunkter Tobak und besonders live fliegt einem/r das Blech weg. Altmännernder Humtata aus Steinzeithausen. Der blanke Horror!

Supergastdjane Moni Brüll ist eine begnadete Musikentertainerin vor der Herrin. Mit ihren beiden Schwestern segnet und verwöhnt sie schon etliche Zeit Wien mit ihrem "Schwestern Brüll - Clüb Brullée", einer wunderfeinen experimentalfeministischen Aufführungslust. Und diesmal werkt sie exklusiv beim disco club proletarskijj. Helau!

dj Cosmoprolet kommt schon zum zweitenmal aus Novosibirsk in die fluc-Mensa "to rock ass!", wie er es nennt. Mit seiner postmodernen Totalmüllauflege ist es eine tanzschuhverbrennende Achterbahnfahrt durch die knarzendere Musikgeschichte das es kracht!

>> First Fatal Kiss
>> BulBul
>> dj Cosmoprolet
>> Djane Moni Brüll
>> fluc

Weitere Links zum Text:

http://www.fluc.at/


printer friendly version printer friendly version