Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
 

<< voriger Artikel dieser Rubrik nächster Artikel dieser Rubrik >>

Tod des Schubhäftlings Yankuba Ceesay - Zeuge droht Abschiebung

Henry könnte Aussagen dazu machen, dass manche Angaben der Behörde nicht der Wahrheit entsprechen und viel zur Aufklärung noch offener Fragen beitragen, er will unbedingt aussagen und trat erneut in Hungerstreik. Aufgrund seiner gesundheitsgefährdeten Situation und durch Interventionen und Öffentlichkeitsarbeit wurde Henry C.am 1.12.05 aus der Schubhaft entlassen.

update 1.12.2005
Henry C. wurde am 1.12.05 aus der Schubhaft entlassen. Völlig entkräftet verliess er mittags die Schubhaft am Hernalser Gürtel.

update 30.11.2005
Beim Schubhaftbesuch seiner Betreuerin der Deserteurs- und Flüchtlingsberatung am 30.11.2005 wirkte Henry sehr geschwächt, er kann nur noch ganz langsam gehen und hat dabei große Schmerzen im Bauchbereich. Die Nachfrage ergab, dass er dunkles Blut erbrach, das nach externer ärtzlicher Auskunft darauf hindeutet, dass es aus dem Magen kommt, dies müßte beim Blutbild bereits ersichtlich gewesen sein. Weiters berichtet Henry über extreme Konzentrations- und Schlafstörungen, die medikamentöse Behandlung wirke nicht.
Seine Betreuerin hat bereits per Fax den Sanitätsdienst darüber informiert, dass er haftunfähig ist und stellte einen dringenden Antrag auf Entlassung!

Wir erhielten vom Anwalt der Familie Yankuba Ceesay den Beweisantrag an den Unabhängige Verwaltungssentat Oberösterreich, dass Henry zur zeugenschaftlichen Einvernahme geladen werden soll. Die Staatsanwaltschaft in Linz hingegen meint, dass der Fall bereits erledigt sei und Henry nicht mehr als Zeuge gebraucht wird. Der Anwalt der Familie Ceesay will jedoch weiterhin, dass Henry aussagen kann.
So einfach darf es nicht gemacht werden, einen wichtigen Zeugen einfach abzuschieben!

Die für Henry zuständige BH Feldkirch hat sich beschwert, dass Henry ja nicht von Abschiebung bedroht sei, da seine Identität noch nicht geklärt sei. Allerdings wurde er bereits am 15.11.2005 der nigerianischen Botschaft vorgeführt. Dies ist der vorbereitende Schritt um ein Heimreisezertifikat zu erlangen, mit dem ein Flugticket bestellt werden kann. Es besteht daher durchaus die Gefahr einer Abschiebung, wozu sonst ist Henry in Schubhaft?

Weitere Links zum Text:

Artikel und Kommentare im Standard
Standard Kommentar, 30.11.: Lückenlos mit Löchern http://derstandard.at/?url=/?id=2260887
Standard, 30.11.: Ringen um Zeugen http://derstandard.at/?url=/?id=2260801
Standard, 29.11.: Tod in Zelle: Zeuge vor Abschiebung http://derstandard.at/?url=/?id=2259507


printer friendly version printer friendly version