Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
 

<< voriger Artikel dieser Rubrik

SOS Mitmensch: Wir heben jetzt das Arbeitsverbot für Asylsuchende auf

SOS Mitmensch hat gemeinsam mit prominenten UnterstützerInnen einen Erlass präsentiert, mit dem das Arbeitsverbot für Asylsuchende umgehend aufgehoben werden kann. Bis zum 10. November liegt der Aufhebungserlass zur Unterzeichnung mittels Online-Petition auf und wird dann Sozialminister Hundstorfer für dessen Unterschrift überreicht.

"Stellvertretend für die 55 prominenten ErstunterzeichnerInnen des Aufhebungserlasses, nahmen die Schauspielerin Katharina Stemberger, die Autorin Vea Kaiser und der Bürgermeister der Gemeinde Neudörfl, Dieter Posch, an der Pressekonferenz von SOS Mitmensch teil. Stemberger betont, dass es um die Würde von Menschen gehe: „Seit zwei Jahren begleite ich eine siebenköpfige Familie durch den Abschottungskurs der österreichischen Behörden. Sie warten seit 11 Jahren auf die Erlaubnis ein legaler Teil dieser Gesellschaft zu werden. In dieser Zeit haben sie Willkür, Rassismus, Ausbeutung und eine gute Portion Zynismus über sich ergehen lassen müssen. Ich schließe mich diesem Aufruf an und bitte die verantwortlichen Politiker, nur einmal kurz zu überlegen, was sie selber in so einer Situation tun würden. Ich weiß was ich tun würde."

...

"Aus der Sicht des Arbeitsmarktexperten August Gächter spricht sozialpolitisch alles dafür, Asylwerbern den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. „Österreich steht heute am Anfang der 7. Flüchtlingswelle seit Kriegsende. Die letzten beiden brachten über mehrere Jahre verteilt jeweils rund 200.000 Leute nach Österreich. Trotzdem musste dazwischen drin und sogar parallel dazu im Ausland angeworben werden“, so Gächter. Der Arbeitsmarktexperte fordert, dass Flüchtlinge nicht in erster Linie als schwierige Versorgungsfälle wahrgenommen, sondern ihre Ausbildungen und Berufe erfasst und diese Informationen den Gemeinden zur Verfügung gestellt werden. „Die Gemeinden haben bei der Absorption von Flüchtlingen stets eine besondere Rolle gespielt. Die Entscheidung darüber, wer in Beschäftigung kommt, sollte ihnen selbst überlassen werden. Behörden, sei es das Innenministerium oder das Sozialministerium einschließlich des AMS, sollten sich ihnen gegenüber kooperativ zeigen“, betont Gächter."


Die Aufhebung des Arbeitsverbots mitunterzeichnen:

Weitere Links zum Text:

http://www.sosmitmensch.at/site/home/article/891.html


printer friendly version printer friendly version