Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
 

<< voriger Artikel dieser Rubrik nächster Artikel dieser Rubrik >>

SpenderInneninfo 2001: Spenden Sie Euro- Wir helfen beim Umrechnen..

Schreiben Sie jenen Betrag, den Sie in Schilling gespendet hätten, in das entsprechende Kästchen des beiligenden Euro-Einzahlungsschein und bringen Sie diesen zu Ihrem Bankinstitut...

Nein, im Ernst:
Sie KÖNNEN dies natürlich tun. Wir freuen uns. Aber erklären und umrechnen wollen wir Anderes: was Ihre Euro für unsere Beratungsstelle wert sind.

Aus Geld wird Zeit

Bevor auf einen gemeinsam erarbeiteten Antrag oder Berufung eine behördliche Antwort folgt, investieren Flüchtling und BeraterIn bereits ca. 10 Stunden. Zu diesen Stunden zählen ein bis drei auführliche Gespräche zur Klärung der Situation, weitere drei Stunden für die Erstellung eines Antrags oder einer Berufung inklusive Recherchen zum Herkunftsland und Beratung mit KollegInnen.
In weiteren Gesprächen geht es darum, die Widrigkeiten des Alltags zu lösen: Von wo das Geld für Fahrscheine nehmen; wie die behördlichen Briefe vom Postamt beheben - ohne Dokumente?
Ihre Spende ist daher vor allem Zeit wert. Ihre Spende ist aber auch Tintenpatrone, Telefongebühr, Stempelmarke, Miete und noch vieles mehr. Dazu finden Sie unten eine Tabelle mit Beispielen.

Aus Zeit werden Chancen...

z.B. brachte die heurige Beratungsarbeit einem Klienten eine Beschäftigungsbewilligung und damit die Chance auf ein eigenes Einkommen. Für drei andere wurde Heirat möglich- trotz fehlender Dokumente. Für einige brachte die Beratung eine Aufenthaltsbewilligung, für andere zumindest die Schubhaftentlassung. Eines brachte sie allen: das Gefühl, nicht allein gelassen zu werden.
Ob und in welchem Ausmaß Sie uns unterstützen möchten, dies ist nun Ihre Entscheidung:

Ihre Spende ist, wenn sie so hoch ist soviel wert
7 Euro     Eine Stunde Beratungszeit der drei bezahlten von insgesamt 10 MitarbeiterInnen
10 Euro   Ein Schubhaftpaket mit Hygieneartikel und Socken
29 Euro   eine Druckerpatrone für 6 - 8 Wochen
33 Euro   Betriebskosten für ein Zimmer im Wohnprojekt
41 Euro   ca. eine Monatskarte, die wir zumindest jenen Flüchtlingen, die einen Deutschkurs besuchen, bezahlen möchten
70 Euro   Onlinegebühren für zwei Monate
86 Euro   Faxkosten für drei Monate
110 Euro Die Gesamtkosten eines Zimmers im Wohnprojekt
150 Euro geringfügig beschäftigeR BeraterIn für ein Monat
250 Euro Eine Büro-Monatsmiete

Wir sagen: DANKE !!! - und ALLES GUTE FÜR 2002 !

Übrigens:
Seit einem Jahr können wir aus Ihren Spenden ein Zimmer in einer Hausgemeinschaft für einen unserer Klienten bezahlen. Im Dezember wurde uns ein weiteres Zimmer angeboten. Wer uns beim "Ja" zu Zimmer Nr. zwei helfen möchte, vermerkt "Wohnprojekt" auf dem Einzahlungsschein. Vielen Dank !


printer friendly version printer friendly version