Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
 

zum ersten Artikel dieser Rubrik >>

Spender*inneninfos

Unsere Bankverbindung:
IBAN: AT631400001010813332
SWIFT: BAWAATWW

Daueraufträge ermöglichen uns eine bessere Kalkulation unserer Ausgaben.

Es ist auch möglich, die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung im Testament mit einem Legat zu bedenken - Für mehr Informationen kontaktieren sie uns bitte!


Sie sollten wissen, dass

  • mit Ihrer Spende Aufwandsentschädigungen für Beratungen, Infrastrukturkosten, Verfahrenskosten, bezahlt werden.
  • wir jederzeit für Anfragen Ihrerseits bereitstehen.
  • wir unserem Grundsatz persönlicher, geduldiger und zeitintensiver Beratung weiterhin treu bleiben werden.

Spender*innen-Info 1/2015: Starke Stürme und laue Lüftchen

Spender*innen-Info 1/2015: Starke Stürme und laue Lüftchen

oder
Warum wir dringend mal über's Wetter reden müssen

Spender*innen-Info 2/2014: Vorhang auf

Spender*innen-Info 2/2014: Vorhang auf

oder: Warum wir nicht von der Rolle sind


Spender*innen-Info 1/2014: In Zeiten wie diesen

Spender*innen-Info 1/2014: In Zeiten wie diesen

oder: Warum wir keine Umstrukturierung brauchen

Spender*innen-Info 2013: Verrückte Zeiten

Spender*innen-Info 2013: Verrückte Zeiten

oder: Warum wir das nicht so gut finden


Spender*innen-Info 2/2012: Mehr als nur eine Geschichte

Spender*innen-Info 2/2012: Mehr als nur eine Geschichte

und warum wir der Wirklichkeit zuhören sollten.

Welche Zeit eignet sich mehr zum Geschichten erzählen als die stille und friedliche Winterzeit? Die Wohnung duftet nach frisch gebackenen Keksen, Nüsse und Mandarinen liegen lockend in der Schale, die Hektik weicht der Ruhe und Seeligkeit und die Welt zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Unsere Geschichte, die wir Euch erzählen möchten, ist so wahr wie die Wirklichkeit. Sie entsprang einem Ereignis unserer Tage.

Spender*innen-Info 1/2012: Ach wie gut, dass niemand weiß, dass es wurscht ist, wie ich heiß

Spender*innen-Info 1/2012: Ach wie gut, dass niemand weiß, dass es wurscht ist, wie ich heiß

oder Warum wir das Kind beim Namen nennen.

Wer das fremdenrechtliche Geschehen in den letzten Jahren lediglich über (Massen)medien mitverfolgt, könnte meinen, das österreichische Asylwesen steht kurz vor einem radikalen Umbruch...


Spender*inneninfo 2/2010: Eine wunderliche Zeit ...

oder warum Schenken doch noch das Beste an Weihnachten ist.

SpenderInnen info 1/2010: Ein neues Spielzeug ...

Das Fremdenrechtsänderungsgesetz bietet allen Behörden, die mit dem Fremdenrecht befasst sind, seit Jahresbeginn 2010 ein neue Spielwiese mit zahlreichen Möglichkeiten, die aktuell ausprobiert werden. Wir gefallen uns in der Rolle der SpielverderberInnen, denn wir sind der Ansicht, dass mit Menschenleben und mit Menschenrechten nicht gespielt werden kann und darf.


SpenderInnen info 2/2009: Alle Jahre wieder...

...die nächste Asylrechtsverschärfung steht vor der Tür und den unabhängigen Rechtsberatungsstellen wird versucht den (finanziellen) Garaus zu machen.

SpenderInneninfo 1/2008: Mogelpackung und Alltagslügen

oder: Warum wir das Alles nicht mehr glauben


SpenderInnen-info 2007/2: Flucht und Recht

oder: Welches Visum braucht eigentlich das Christkind?
Ein Blick in die Zukunft Richtung Asylgerichtshof verspricht nichts Gutes, doch kein Grund für uns aufzuhören, Flüchtlinge beim Versuch, ihren Anspruch auf Asyl durchzusetzen, zu unterstützen.

SpenderInnen-info 2007/1: Unsere Arbeit hilft. Ihre Spende auch!

Alles Gute zu unserem 15 jährigen Bestehen! Trotz einiger Erfolge machen wir uns keine Illusionen über die Auswirkungen des Fremdenrechtspakets auf unsere KlientInnen und unsere Arbeit. Doch wir bleiben! Mit Ihrer Unterstützung!


SpenderInneninfo 2006: Gesetze kommen und gehen - wir bleiben!

Wie erwartet hat sich die Situation von Flüchtlingen und MigrantInnen in Österreich durch das neue Fremdenrechtspaket drastisch verschlechtert. Was wir trotzdem tun und wie Sie uns unterstützen können.

SpenderInneninfo 2005: Wir feiern trotz allem...

Asylgewährungen, Anerkennung für uns durch die Sozialmarie 2005, unser neues Projekt Tabiki, und dass wir Sand im Getriebe bleiben und Tauchen in der Wüste. Continued.


SpenderInneninfo 2004/2: Kurzer Prozess...

... bedeutet noch lange kein faires Asylverfahren.

SpenderInneninfo 2004/1: Strasser ist krasser!

Schon bei Regierungsantritt im Jahr 2000 stellten wir auf einem Flugblatt die Frage: „Wird’s krasser unter Strasser?“ – die können wir mittlerweile mit einem entsetzten „JA und wie!“ beantworten.


SpenderInneninfo 2003: Jammern hilft nix ...

Sich wehren hilft oft... Lösungen suchen hilft meistens... wenn auch in kleinen Schritten
Unterstützung hilft allen: Denn wir möchten noch viel mehr tun...

SpenderInneninfo 2002: Die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung schreibt...

...schon wieder an Ihre UnterstützerInnen und sonst Berufungen oder Einsprüche, manchmal auch Stellungnahmen und einmal im Jahr Briefe ans Christkind - oder an den Weihnachtsmann und an Sie


SpenderInneninfo 1/2002: Wir bringen zur Abwechlung mal gute Nachrichten

Beispiele, wie aus „Alles verloren“ neue Perspektiven entstehen:

SpenderInneninfo 2001: Spenden Sie Euro- Wir helfen beim Umrechnen..

Schreiben Sie jenen Betrag, den Sie in Schilling gespendet hätten, in das entsprechende Kästchen des beiligenden Euro-Einzahlungsschein und bringen Sie diesen zu Ihrem Bankinstitut...


SpenderInneninfo 2000: Schenken Sie Rechte !....

...Denn auch Recht muss man sich leisten können.

SpenderInneninfo 2/99 - Was würden Sie tun, wenn...

Wenn in Ihrem Heimatland Nationalismus und Gewalt das Weiterleben verunmöglichen - was tun Sie ?
Nehmen wir an, Sie flüchten ins Ausland.


SpenderInneninfo 1/99: Ich wollte nicht kämpfen ...

"Nisam hteo/htela da ratujem...." (serbokroatisch)
"Nuk doja te luftoj" (albanisch)
"Ich wollte nicht kämpfen....."