Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
 

<< voriger Artikel dieser Rubrik

Die Dessi erhält den Menschenrechtspreis

aufgrund der "außerordentlichen und nachhaltigen Leistungen auf dem Gebiet des Menschenrechtsschutzes für Menschen, die auf der Flucht sein müssen und dringend Hilfe benötigen"

Über den Preis

Letztes Jahr wurde der österreichische Menschenrechtspreis zum ersten Mal von der Österreichischen Liga für Menschenrechte für besonders Engagement zur Umsetzung der Menschenrechte vergeben. Der österreichische Menschenrechtspreis zeichnet Persönlichkeiten aus, die für eine österreichische NGO arbeiten und sich in hervorragender Weise kompetent für die Rechte anderer Menschen einsetzen. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Die feierliche Preisverleihung findet am 9. Dezember um 19 Uhr im Festsaal Palais Trautson statt.

Die Österreichische Liga für Menschenrechte setzt sich für die Umsetzung und Einhaltung der Menschenrechte ein. Sie greift aktuelle Themen auf und setzt sich in Veranstaltungen, Projekten und durch Öffentlichkeitsarbeit mit menschenrechtlich relevanten Themen auseinander. Das Büro steht überdies allen Ratsuchenden als Anlaufstelle bei individuellen Anliegen im Bereich von Menschenrechten zur Verfügung und bietet Orientierungshilfe bei Rechtsfragen.

www.liga.or.at


Die Begründung der Jury

In diesem Jahr erhält das Team der Deserteurs- und Flüchtlingsberatung diesen Preis. Die Beratungsstelle hat die Arbeit 1992 mit der Unterstützung serbischer und kroatischer Deserteure begonnen. Heute werden zahlreiche KlientInnen aus über 40 Ländern betreut, die Einrichtung bietet kostenlose Rechtsberatung und Deutschkurse an, und vermittelt medizinische und psychotherapeutische Betreuung für Menschen ohne Versicherung. Der Verein besteht aus einem Team mit 25 Personen, die sich großteils ohne Bezahlung für die Anliegen ihrer KlientInnen engagieren. Alle bringen ihre Kompetenzen in die Beratungsarbeit und Organisation mit ein, da arbeiten SozialarbeiterInnen, JuristInnen, PhilosophInnen, PsychologInnen, PolitikwissenschaftlerInnen, PädagogInnen und SoziologInnen. Unterstützt werden sie auch von ehemaligen Flüchtlingen, die als ÜbersetzerInnen und BeraterInnen arbeiten.
Das Team erhält den Menschenrechtspreis 2010 aufgrund der außerordentlichen und
nachhaltigen Leistungen auf dem Gebiet des Menschenrechtsschutzes für Menschen, die
auf der Flucht sein müssen und dringend Hilfe benötigen.


Wir sagen Danke...

...freuen uns außerordentlich und gratulieren Margerita Illieva zum Internationalen Menschenrechtspreis!


printer friendly version printer friendly version