Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
 

<< voriger Artikel dieser Rubrik nächster Artikel dieser Rubrik >>

Spender*innen-Info 2013: Verrückte Zeiten

oder: Warum wir das nicht so gut finden

Man stelle sich folgende Szene vor: Ein kleines Kind steht in einer kalten Dezembernacht vor verschlossener Tür. Barfuß steht es im Schnee, das dünne Kleidchen hält die Minusgrade nicht ab und an den goldenen Locken bildet sich Raureif. Die zarten Finger, obwohl schon rot vor Kälte, umklammern fest entschlossen einen großen Sack. Die kleine Faust klopft erneut an die Tür, doch niemand öffnet. Dabei wollte es doch nur Freude bringen.
Diese kleine Szene mag etwas dramatisiert worden sein. Trotzdem hat das Christkind heuer so seine Schwierigkeiten gehabt, die Weihnachtsgeschenke an Asyl- und Fremdenbehörden zu verteilen. Diese zogen nämlich um. Flächendeckend haben in Österreich zum Jahresende BeamtInnen und Behörden, Strukturen und Kompetenzen in neue Büros und Institutionen gewechselt. Es blieb nicht zuletzt für sie zu hoffen, dass das Christkind noch rechtzeitig eine Meldeabfrage durchgeführt hat.


Lost ...

Am 1. Jänner 2014 trat die größte Verwaltungsnovelle in Kraft, die Österreich in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. Dieser Umbau schlägt sich natürlich auch auf das Fremdenrecht nieder. Gerade rechtzeitig, um jene aufzuwecken, die in der langen Novellierungspause von zweieinhalb Jahren etwas träge geworden sind.

Wer also im Jänner das fremdenrechtliche Wohnzimmer betritt, wird wohl kurz innehalten und sich verwirrt am Kopf kratzen müssen. Alles ist anders - und mutet dennoch seltsam bekannt an. Da drüben stand doch das Bleiberecht, das wurde in ein anderes Eck verschoben. Der fremdenpolizeiliche Bereich sieht aufgeräumter aus, wirkt aber immer noch gleich ungemütlich. Und wo haben sie eigentlich die Duldung hingelegt?

Nach näherer Durchsicht wird klar: alles ist noch da, jedoch an einem anderen Platz. Die Chance, Altes zu entrümpeln, Kaputtes zu reparieren und Hässliches einfach rauszuwerfen wurden wieder nicht genützt. Flüchtlingen und Anwender*innen des Fremdenrechts bleibt also nichts anderes übrig, als in den nächsten Monaten die Schubladen nach ihren gewohnten Materialien und Werkzeugen zu durchsuchen.

Nach genauerer Suche finden wir aber auch ein paar neue Artikel im fremdenrechtlichen Sortiment. Insbesondere die Abteilung Subsidiärer Schutz wurde neu ausgestattet. Aufenthaltsberechtigungen werden nun um zwei Jahre verlängert, Fremdenpässe sind auch ohne kranke Verwandte zu erlangen und ein erleichterter Umstieg auf dauerhafte Niederlassung mindert das Gefühl, nur auf der Durchreise hier zu sein. Dass auf all diesen Artikeln “Made in Brussels” steht, wundert uns wenig.

… and Found

Inmitten dieser verrückten Umstände gibt es aber dennoch etwas, auf das sich Flüchtlinge verlassen können. Wir, die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung, bieten immer noch und weiterhin kostenlose
rechtliche Beratung und Vertretung an. Wir können jederzeit aufgesucht werden und sind leicht zu finden. Wir finden uns mit der repressiven Situation Flüchtlingen gegenüber nicht ab und suchen weiterhin nach
jeder Möglichkeit, ihnen zu ihrem Recht zu verhelfen. Wir sind in unserer Arbeit streng parteilich und unabhängig.

Wenn auch Sie die derzeitige Situation nicht gut finden und nach Möglichkeiten suchen, etwas dagegen zu unternehmen, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Unabhängigkeit bedeutet, dass wir uns
ausschließlich im Sinne unserer Klient*innen einsetzen können. Sie bedeutet aber auch, dass wir keinerlei finanzielle Zuwendungen von öffentlichen Stellen erhalten und uns lediglich über Spenden finanzieren.


Wenn Sie uns also gut finden, gibt es vielfältige Möglichkeiten, uns zu unterstützen: Daueraufträge, Einmalspenden, Benefizveranstaltungen, … wir sind bei unserer Wunschliste nicht wählerisch.  Versuchen Sie es ruhig!


DANKE!


Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wesentlichen Beitrag zum Fortbestehen der Beratungsstelle.

Daueraufträge ermöglichen uns eine bessere Kalkulation unserer Ausgaben:
IBAN: AT63 1400 0010 1081 3332
BIC: BAWAATWW


Ein riesengroßes Dankeschön allen unseren Spender*innen und Unterstützer*innen.

Alles Gute für 2014 und bis dann!


printer friendly version printer friendly version