Quelle: http://deserteursberatung.at/article/839/
Besucht am: 23. Sep. 2017 // 23:11

Kritische Anmerkung zum Demo-Aufruf: LET THEM STAY! LASST SIE BLEIBEN!

Liebe alle*, liebe Compas*, liebe Freund.innen*, liebe Kolleg.innen*, liebe Unterstützer.innen*, liebe.....

Wir finden es wichtig und unabdinglich zu Demos wie jener am kommenden 26. November 2016 aufzurufen. Wir sind solidarisch mit allen Menschen, die - in welcher Form auch immer - von Mechanismen, die zu Ausschluß und Ausgrenzung führen, betroffen sind.

In unserer täglichen Arbeit vertreten wir den Standpunkt, dass allen Menschen, unabhängig von der Dauer ihres Aufenthalts, ihrer Lebensweise oder Deutschkenntnisse, das Recht zukommt, eine unabhängige, umfangreiche und kostenlose Rechtsberatung zu bekommen.

In diesem Sinne sind wir auch der Meinung, dass es notwendig ist, scheinbar Unmögliches zu fordern und Errungenschaften antirassistischer Kämpfe nicht hint an zu stellen.

Wir möchten nicht mehr über Integration sprechen, da es sich dabei in unseren Augen um ein Konzept handelt, dass nur in bezug auf die Bringschuld einer Seite konkret ist, sonst aber an Konkretem und progressiven Forderungen vermissen lässt. Wir sehen es vielmehr als Notwendigkeit, allen Menschen - unabhängig davon woher sie kommen oder über welchen Dublin-Staat sie eingereist sind - die gleiche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Dass es bis dahin ein weiter Weg ist, ist uns bewusst.

Das scheinbar Unmögliche zu fordern ist aber schon jetzt möglich und unabdingbar - nur so machen wir Fortschritte und keine Rückschritte.

Verfasst von der Deserteurs- und Flüchtlingsberatung